Tapetenqualität

Tapetenqualität

1. Papiertapeten
Papiertapeten bestehen meistens aus zwei Papierschichten. Die obere Schicht wird geprägt und farbig bedruckt, die untere Schicht dient als Trägermaterial und bleibt (bei spaltbaren Qualitäten) beim Renovieren nach dem Ablösen der oberen Schicht auf dem Untergrund erhalten.

2. Profiltapeten (Relieftapeten)
Bei Profiltapeten werden Farbpasten auf das Trägermaterial aufgedruckt. Die profilierte Oberfläche gewinnt durch Licht und Schatten eine interessante dreidimensionale Wirkung.Die meisten Profiltapeten sind hochwaschbeständig, gut lichtbeständig und spaltbar abziehbar, was die spätere Renovierung erleichtert.

3. Vinyltapeten
Diese Tapeten bestehen aus einem Trägermaterial mit fest verbundener Vinylbeschichtung. Die Vorderseite ist bedruckt, glatt oder geprägt. Vinyltapeten werden vorzugsweise in Bereichen eingesetzt, in denen es auf eine außerordentliche Strapazierfähigkeit der Oberfläche ankommt.

4. Vliestapeten
Bei Vliestapeten wird der Papierträger der Tapete durch ein spezielles Vlies ersetzt. Im Handel sind sowohl fertige Vliestapeten als auch solche, deren Oberfläche nach dem Tapezieren farbig gestrichen werden muss, erhältlich.Vliestapeten sind besonders einfach in der Verarbeitung: Statt der Tapetenrückseite wird die zu tapezierende Wand direkt eingekleistert und die Tapete ohne Weichzeit direkt in das Kleisterbett eingelegt („Wandklebetechnik"). Denn durch den Vliesträger ist die Tapete dimensionsstabil, auf die Weichzeit kann daher verzichtet werden.Tapeten mit Vliesträger überbrücken kleine Risse im Untergrund und können bei der Renovierung restlos trocken von der Wand abgezogen werden.